Gärreste, Humus & Kohle


Für immer mehr Biogas-Anlagen-Betreiber wird der Gärrest zum Problem. Gerade in Regionen mit einer hohen Vieh- und Biogas-Anlagen-Dichte stellt der Gärrest die Betreiber vor ein großes Problem: Wohin mit dem Gärrest? Sie können weitere teure Gärrestelager bauen, wenn Sie tatsächlich noch eine Genehmigung erhalten. Sie können versuchen, Ihren Gärrest noch auf andere, nicht so stark belastete Flächen auszubringen - aber wie lange noch? Sie können auch einfach hoffen, dass das Problem mit der Düngemittelverordnung und der Übermengen an Gärresten im gesamten Land sind irgendwann von alleine regeln - aber wenn wir ehrlich zueinander sind, wissen wir, dass das nicht passiert. Was also tun? Arbeiten Sie mit uns zusammen - kostengünstig und zukunftssicher. Wir nehmen Ihren überschüssigen Gärrest an. Am besten ist Ihr Gärrest bereits separiert, so spart man sich unnötige "Wasser-Fahrten". Wie die Zusammenarbeit mit den EnergiEffekten funktioniert? Das lesen Sie hier auf der nächsten Seite.

Humus - aktiver Boden für Ihre Pflanzen


Vielen Böden in der intensiv genutzten Land-wirtschaft geht es nicht gut. Sie können bei Starkregen-Ereignissen das Wasser nicht mehr aufnehmen, da sie sehr stark verdichtet sind. Sie  können das wenige Wasser, welches in den Boden eindringen kann, nicht mehr richtig speichern. Die Errosionen nehmen jährlich zu - wir sprechen von einer Verwüstung der Flächen. Das aktive Bodenleben mit einer Vielzahl von Bakterien, Mikroben, Würmern und Mikroorganismen leidet stark und ist teilweise nicht mehr vorhanden. Nährstoffe, die die Pflanzen auf den Äckern für ihr Wachstum benötigen, können in den Böden nicht mehr gespeichert und an die Pflanzen abgegeben werden. Wussten Sie, dass ein Humusreicher Bodendurch seinen hohen C-Gehalt wiederum viel Kohelnstoff in sich speichern kann? Oder dass der Humus die Stickstoffquelle des Bodens ist und damit das Wachstum der Pflanzen, die datrauf angebaut werden, ernorm beeinflusst? Laut einer Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg steigt das Wasserspeichervermögen in Humusreichen Böden von 50 auf 80 Liter pro Quadratmeter an.

 

Wollen Sie auch wieder mit gesunden, nahrhaften, speicherfähigen und vielfältig nutzbaren Böden ackern? Dann starten Sie noch heute mit uns die Humus-Revolution! Mehr Informationen zu dem Thema gibt auch das Buch "Die Humusrevolution".

Pflanzenkohle - ein Wundermittel?


Pflanzenkohle wird aus verschiedenen organischen Abfällen mittels Pyrolyse hergestellt - sie entsteht bei einem Verkohlungsprozess. Durch ihre hervorrangenden Eigenschaften wie einer spezifischen Oberfläche, hohen Kohlenstoffgehalten oder der Bindung von toxischen Stoffen, wird die Kohle heutzutage gerne als Additiv in Biogas-Anlagen und auch als Bodenverbesserer eingesetzt. Dabei ist die Pflanzenkohle kein direkter Dünger, vielmehr ein  Trägermittel für Nährstoffe und ein Zuhause für Mikroorganismen. Die Pflanzenkohle kann jedoch nicht ohne Behandlung in den Boden eingebracht werden - so würde sie tatsächlich mehr schaden als nutzen. Sie muss zuerst physikalisch mit Nährstoffen aufgeladen bzw. biologisch aktiviert werden, damit sie ihre bodenverbessernden Eigenschaften zur Geltung bringen kann. Gerne informieren wir Sie über den Einsatz von Pflanzenkohle in Ihrer Biogas-Anlage oder in Ihren Böden als Bodenverbesserer. Rufen Sie uns an!